Ein ganz normaler Tag in Aung Myae Oo

Tagebucheintrag vom 11. August 2015

Wie jeden Morgen werden wir um 5.30 geweckt: Nicht etwa von unserem Wecker, sondern vom Lärm diverser Kinder, die irgendwo neben unserer Unterkunft lautstark ihren Schulstoff am auswendig lernen sind. Fast schreiend wiederholen sie immer wieder Chemieformeln, Englisch-Vokabeln oder mathematische Gesetze – so wird wohl nur in Myanmar gelernt!

Wir nutzen die „Frische des Morgens“ und unternehmen einen Spaziergang zwischen den unzähligen Klöstern von Sagaing Hill hin zu unserer Lieblingspagode. Auf dem Weg treffen wir immer wieder buddhistische Mönche jeden Alters an, die auf ihrer täglichen Betteltour nach Essen fragen. Ihr Tag hat schon lange vor unserem begonnen.

thumb_DSC_0421_1024 thumb_DSC_0426_1024

Um 7 Uhr beginnt der Englisch-Unterricht für die Lehrpersonen. Obwohl ihre Arbeit erst um 8.30 beginnt, kommen sie bereits um 7 Uhr freiwillig zur Schule, um von unseren Englisch-Lektionen zu profitieren. Es gibt wohl keine andere so dankbare Aufgabe wie diese äusserst motivierten und eifrigen Lehrpersonen zu unterrichten.

Nach einem kurzen Frühstück – wir haben aus Australien Milchpulver und Müesli mitgebracht – stehen wir wieder vor Schulklassen. Dieses Mal sind es etwa 80 Kinder im Primarschulalter, denen wir in stickigen und überfüllten Schulzimmern einige Sätze Englisch beibringen. Leider ist dieser Unterricht mehr Unterhaltung als echtes Lernen für die Kinder – bei so grossen Klassen und fehlendem Unterrichtsmaterial ist es für uns unmöglich, richtigen Unterricht abzuhalten. Dennoch macht es Spass – und vielleicht werden genau durch diese Kontakte die Kinder ermutigt, noch mehr Englsich zu lernen.

thumb_DSC_9522_1024

Wir beobachten immer wieder, wie Schülerinnen und Schüler vor ihren Klassenzimmern oder auf den Treppen sitzen und dem Unterricht lauschen, weil sie drinnen keinen Platz mehr haben. Es ist wirklich heiss – geschätzte 37 Grad. Wir fragen uns, wie man so überhaupt etwas lernen kann!

Aus allen Schulzimmern hört man Kinder im Chor laut schreien. Unterricht in Myanmar bedeutet: Der Lehrer spricht etwas vor, und die Schüler wiederholen (schreien!) genau seine Worte nach, ohne zu überlegen oder hinterfragen, was überhaupt gesagt wurde. Selber zu denken oder kritisch zu fragen gehört nicht in die Schulstube – anscheinend nicht einmal an den Universitäten.

Anfangs haben wir diese Art von Unterricht kritisiert – aber wenn man kritisiert, sollte man auch einen Verbesserungsvorschlag haben. Und den haben wir nicht. Wir haben wirklich keine andere Idee, wie man 80 Kinder unter diesen Verhältnissen besser unterrichten könnte…

Es ist 11 Uhr. Eine kleine Touristengruppe schaut sich interessiert auf dem Schulgelände um. Wir gehen auf sie zu und informieren sie über die Schule und das Leben im Kloster. Wie immer fotografieren sie euphorisch die unzähligen kleinen Mönche und Nonnen, die fröhlich auf dem Schulgelände herumrennen und sie mit Blumen und breitem Grinsen begrüssen. Können sie sich wohl vorstellen, welche Schicksale diese so glücklich wirkenden Kinder erlebt haben?

thumb_DSC_9175_1024

Wir haben Pasta (die wir aus Thailand mitgebracht haben) mit Tomatensauce gekocht zum Mittagessen: Da Vero schwanger ist, müssen wir mit der Ernährung besonders vorsichtig sein. Wir haben Nilar, eine Lehrerkollegin, zum Essen eingeladen. Sie probiert zum ersten Mal in ihrem Leben Pasta. In Myanmar wird normalerweise drei Mal täglich Reis gegessen.

thumb_DSC_0566_1024

Die Hitze in unserem Zimmer ist erdrückend. Wir machen eine kurze Siesta – arbeiten ist für uns unter diesen Bedingungen unmöglich. Eigentlich ist es Regenzeit, aber Regen haben wir seit Tagen nicht mehr gesehen…

Wir führen Gespräche mit Freunden der Schule, um unsere HEFT-Foundation zu etablieren. Es benötigt extrem viel Zeit, die Bedingungen und Strukturen dafür aufzubauen. Nur schon um ein internationales Bankkonto zu eröffnen mussten wir insgesamt 8 Banken besuchen und unzählige Telefonate führen. Wir sind aber überzeugt, dass sich diese Arbeit auf jeden Fall lohnt – nur so können wir die Schule längerfristig wirklich unterstützen.

In unserem Zimmer erteilen wir jungen Studenten Englischunterricht. Zwei kleine Nonnen und eine Schülerin klopfen an die Türe. Sie schenken uns drei Früchte und blinzeln immer wieder neugierig in unser Zimmer rein. Ausser „Hello how are you“ können sie kein Englisch sprechen. Dafür lächeln und grinsen sie ununterbrochen. Noch mehrere Male besuchen sie uns an diesem Nachmittag. Wie jeden Tag schaut gegen 17 Uhr auch „Dong Dong“, unser kleiner Mönch-Freund vorbei, und schenkt Vero wie immer einen Blumenkranz.

Nach dem Abendessen beginnt um 19 Uhr wieder der Englischunterricht für die Lehrpersonen. Die meisten haben den ganzen Tag unterrichtet, und einige müssen nach der Stunde, also von 20 – 23 Uhr, nochmals zu ihren Klassen gehen. Doch das scheint sie nicht zu stören: Sie nehmen motiviert und diszipliniert am Unterricht teil und sind überglücklich und dankbar, dass Sie mit uns Englisch lernen dürfen. Es ist einfach unglaublich, wie engagiert diese Lehrpersonen sind und sich voll in den Dienst der Schule stellen!

English for the teachers

English for the teachers

Um 21 Uhr schaut der Mönch „Ponchi“, der Schulleiter, bei uns vorbei. „Habt ihr schon gegessen?“, begrüsst er uns lächelnd. Wir sprechen mit ihm über die Zukunftspläne der Schule, unsere Ideen und Ziele. Diese Sitzungen mit „Ponchi“ sind sehr effizient. Er ist offen und dankbar für unsere Vorschläge und Sichtweisen. Wir sind zuversichtlich, unser Abfall-Projekt (mit dem Ziel, die Schule sauber zu halten), schon bald umsetzen zu können. (Siehe Artikel „zum dritten Mal in Myanmar.“)

Es ist 23 Uhr. Noch immer wird im Schulzimmer neben unserer Unterkunft unterrichtet. Unglaublich, wie 12-jährige Kinder um diese Zeit noch Biologie lernen können… Und zu den gleichen Geräuschen, die uns am Morgen aufgeweckt haben, schlafen wir ein: Kinder und Jugendliche, die schreiend ihren Unterrichtsstoff auswendig lernen und am nächsten Morgen wieder vor uns wach sein werden.

So vieles ist an diesem Tag passiert, so vieles durften wir erleben, so vieles haben wir gelernt und erfahren… und doch ist es nur ein ganz normaler Tag für uns an „unserer“ Schule Aung Myae Oo in Myanmar.

Mehr Fotos im Menu „Fotos Asien / Myanmar 3“

thumb_DSC_8666_1024

Tu Gutes und sprich darüber…

Englischunterricht für junge Nonnen und Mönche in Sagaing Hill/Myanmar

 Auf einer privat geführten Tour durch die Vororte von Mandalay sind wir mehr oder weniger zufällig in einer Klosterschule für Waisenkinder und Kinder aus ärmsten Familien Myanmars vorbeigekommen. Die äusserst fotogenen kleinen Novizen und Nonnen in ihren farbigen Kutten haben uns sofort fasziniert. Auf den zweiten Blick war aber schnell zu erkennen, dass viele der Kinder krank sind. Nachdem wir uns beim Schulleiter über die Geschichte der Schule und die Schicksale der Kinder informiert haben, stand für uns ziemlich bald klar: Wir möchten gerne an diesem Ort bleiben, hier arbeiten und „etwas Gutes tun!“ Wenige Tage später waren wir zurück und haben unsere Tätigkeit aufgenommen.

DSC_7196

Die meisten Kinder, die hier zur Schule gehen, haben kein Zuhause. Sie kommen ursprünglich aus ganz Myanmar und wurden von Verwandten oder Bekannten bei der Schule abgegeben, mit der Bitte, sie aufzunehmen. Gegründet wurde die Schule im Jahr 2003 von „Pontschi“, einem Buddhistischen Mönch. Waren es im Jahre 2003 gerade mal 31 Schüler, sind es in der Zwischenzeit knapp 2100. Das Problem: Fehlende Infrastruktur, fehlende Unterkünfte, fehlendes Schulmaterial… und vor allem: fehlende Lehrkräfte! Aus diesem Grund haben wir gleich am ersten Morgen je eine Klasse mit 40 – 60 Kindern übernommen, um ihnen Englischunterricht zu erteilen.

DSC_7318

Zugegeben: so völlig unvorbereitet vor knapp 60 erwartungsvollen kleinen Novizen und Nonnen in einem überfüllten, stickigen Klassenzimmer und ohne Wandtafel und Schreibmaterial zu stehen, war auch für mich als erfahrener Lehrer eine ziemlich grosse Herausforderung! (Dass dies auch für Vero als Pflegefachfrau nicht gerade einfach war, muss nicht betont werden…) Glücklicherweise wurde im Verlauf des Morgens noch ein altes „Whiteboard“ und zwei Schreiber herbeigeschafft – der Unterricht konnte also beginnen.

Vero hat die 12 – 14 jährigen Kinder unterrichtet, meine waren 15 – 18 Jahre alt. Die Arbeit war ein echtes Vergnügen. Die Kinder waren äusserst lerneifrig, motiviert, diszipliniert – und vor allem dankbar! Ein Beispiel: Nach jeder Unterrichtseinheit standen die Schüler auf und sprachen im Chor: „Thank you, teacher.“ Und praktisch nach jeder Stunde kamen Schüler vorbei, wollten etwas nochmals erklärt haben, stellten Fragen oder verlangten Zusatzaufgaben. Wenn wir morgens aus unserer Unterkunft traten, riefen uns die Kinder von weitem zu: „Good morning, teacher!“, und begleiteten uns auf unserem Weg ins Klassenzimmer. Trugen wir etwas bei uns, wurde es uns sofort von den Kindern abgenommen und getragen mit den Worten: „Me help you, teacher!“ Als wir einmal eine Stunde vor Nachmittags-Unterrichtsbeginn am Mittagessen waren, klopfte Veros Klasse an unsere Türe mit der Frage, ob sie nicht schon jetzt mit dem Unterricht beginnen könne. Immer wieder wurden wir von unseren „Kids“ mit kleinen Geschenken wie Schmuck oder Zeichnungen überrascht.

Wenn wir morgens aufstanden, waren die Kinder bereits am lernen. Und wenn wir abends gegen 23 Uhr ins Bett gingen, hörten wir die Schüler lautstark ihre Vokabeln, Texte etc. auswendig lernen.

DSC_7201

Die jungen Novizen und Nonnen wohnen entweder in den umliegenden Klöstern oder in der Schule selbst. Sie führen bereits als Kinder den harten Lebensstil der „grossen“ Mönche, sprich: morgens zwischen 4 und 5 Uhr aufstehen, beten, dann auf Betteltour gehen… dann folgt der Unterricht. Wer nicht im Kloster wohnt, wohnt in der Schule: Etwa 20 Kinder wohnen und schlafen in jedem Schulzimmer. Natürlich auf dem Boden – Betten gibt es keine. Und Privatsphäre ist sowieso ein Fremdwort. 2100 Kinder teilen sich gerade mal 20 WC’s. Auch unsere Unterkunft war ganz schlicht: Wir hatten zwar einen eigenen Raum in einem kleinen Häuschen auf dem Schulgelände, aber auch wir schliefen auf dem Boden, den wir uns mit zahlreichen Ameisen und anderen Insekten teilten.

Unsere Unterkunft

Unsere Unterkunft

Interessant war unser Fortschritt im Bereich Ekel-Überwindung: Unsere „Dusche“ war ein Waschbecken, gefüllt mit Wasser aus dem vorbeifliessenden Fluss. Trauten wir uns anfangs kaum, dieses Wasser auf unsere nackte Haut zu giessen, duschten wir uns am Schluss damit wie wenn es frisches Quellwasser wäre.Besonders gestaunt haben wir, als uns Bobo erklärt hat, dass viele Menschen in Myanmar genau dieses bräunliche Wasser auch als Trinkwasser benutzen. Aber wer ist Bobo? Bobo ist eine junge Frau, die seit drei Jahren mit viel Idealismus und Aufopferung für diese Schule arbeitet. Ihr Lohn ist weit unter den Durchschnittslöhnen Myanmars, doch das ist ihr egal: Sie sieht Sinn in ihrer Tätigkeit, und das macht sie glücklich. Geregelte Arbeitszeiten? Wochenende? Ferien? Kennt sie nicht. „Die Kinder und die Schule brauchen mich!“ (Es ist genau diese Art von Idealismus, die uns an dieser Schule so fasziniert!) Bobo war während dieser Zeit unsere Ansprechsperson und hat uns praktisch rund um die Uhr betreut. Besonders beeindruckend waren die Ausflüge mit ihr zu ihrer Familie, auf die Märkte und in die umliegenden Dörfer – dadurch hatten wir das Glück, Myanmar in seiner authentischsten Form kennen zu lernen.

DSC_7149

Speziell schön war der Kontakt zu unseren Schülern: Als wir in Yangon das erste Mal buddhistischen Mönchen begegneten, wussten wir nicht richtig, wie man sich ihnen gegenüber verhalten soll. Auch unseren Schülern gegenüber hatten wir am Anfang grossen Respekt. Aber irgendwann wurde klar, dass auch sie nur Menschen sind. Schnell ist das Eis gebrochen und wir lachten viel zusammen oder sprachen über Fussball (praktisch alle Jungs sind Fan von Manchester United). Einmal hat mir ein Novize voller Freude sein ManU-T-Shirt gezeigt, das er heimlich stolz unter seiner Kutte trug. Besonders erfreulich war, wie unsere Schüler Fortschritte machten in Englisch. Nach ein paar Trainings trauten sie sich bereits, aktiv auf Touristen zuzugehen und sie mit Fragen zu löchern – was auch für die Touristen ein interessantes Erlebnis war. (Auf die Frage, welches der beste Fussballclub ist, antworten „meine“ Jungs per sofort nicht mehr mit „Manchester United“, sondern mit „FC St. Gallen, of course!“)

DSC_7599

Während dieser Zeit lernten wir viel über den Buddhismus und das Leben als Mönch/Nonne. „Pontschi“ gewährte uns das Privileg, dass er uns als Gäste an verschiedene religiöse Zeremonien einlud, die wir als „normale“ Touristen sonst nie gesehen hätten.

DSC_7707

Der Abschied von der Schule war schwer – für uns, wie auch für unsere Klassen. Hunderte von Abschiedsfotos wurden geknipst, Abschiedsgeschenke ausgetauscht und Tränen vergossen. Am letzten Abend wurden wir von der Schule nahestehenden Personen insgesamt 4 Mal zum Essen und am nächsten Morgen gleich noch zum Frühstück eingeladen. Die Dankbarkeit und Wertschätzung war beispiellos!

DSC_7930

Die Schule, die Kinder und Myanmar sind uns wirklich ans Herz gewachsen! Für uns ist klar, dass wir die Schule auch in Zukunft unterstützen wollen: Nicht mit Worten, sondern vor allem mit Taten. Diese Kinder haben nur dann eine sichere Zukunft, wenn sie eine Schulbildung haben.

Unser nächster Schritt ist u.a. der Aufbau einer Internetseite für die Schule mit den wichtigsten Informationen & Möglichkeiten zum Geld spenden (die Schule finanziert sich ausschliesslich durch Spenden).

Möchtest du mehr erfahren oder sogar etwas spenden? Unter der Rubrik „Schule Myanmar“ findest du weitere Informationen. (Die Internetseite sollte ca. Mitte Dezember aufgeschaltet sein.)

DSC_6480

Myanmar: Unterwegs zwischen Buddhas und Pagoden

Als wir in Myanmar ankamen, dachten wir zuerst, dass wir mit einer Zeitmaschine in die Vergangenheit geflogen sind: Noch vor wenigen Stunden genossen wir den so bequemen Komfort der modernen südkoreanischen Grossstädte, und plötzlich befanden wir uns zwischen Bambushütten, Ochsenkarren und bettelnden Mönchen.

DSC_5936

Myanmar ist tatsächlich eines der ärmsten Länder der Welt. Bis vor wenigen Jahren waren die Grenzen noch dicht. Touristen durften das Land nicht bereisen. Nach und nach öffnet sich das Land nun dem Tourismus. Coca Cola ist in der Zwischenzeit überall erhältlich, Bancomaten gibt es nun in jeder Stadt, und Mobilfunk und Internet sind (in bescheidener Qualität) in den touristischen Zentren verbreitet. Als Tourist fühlt man sich sehr rasch wohl und willkommen: Die Menschen im „goldenen Land“ zeigen sich gegenüber Ausländern äusserst freundlich, respektvoll und zuvorkommend. Einzig in der Infrastruktur muss man gewisse Absrtiche machen (mehr Infos unter „Reisetips“).

DSC_6965

Trotz den immer grösser werdenden Touristenströmen ist das Land noch nicht vom Massentourismus beherrscht. Jedoch wird es wahrscheinlich nur noch wenige Jahre dauern, bis das Land seine „Unschuld“ und Ursprünglichkeit verloren hat: Hochhäuser, Einkaufscentren, Luxushotels etc. schiessen aus dem Boden wie Pilze! Seit die Grenzen geöffnet wurden, wittern ausländische Firmen das grosse Geschäft und investieren fleissig in Myanmar. Es ist eine Frage der Zeit, bis die Ochsenkarren durch Traktoren ersetzt werden und die bunten Dorfmärkte den modernen Shoppingmalls weichen müssen. Selbstverständlich braucht das Land Fortschritt – die hygienischen Bedingungen sind katastrophal, die Leute wohnen teilweise noch wie im Mittelalter, im Bereich Schule/Bildung besteht riesiger Aufholbedarf… Das Problem ist ganz einfach, dass die Veränderungen zu schnell stattfinden und viele Menschen mit den schlagartigen Fortschritten überfordert sind. Ein weiteres Problem sind die politischen Unruhen: In vielen Gebieten herrscht Bürgerkrieg – es gibt über 130 verschiedene Stämme, und es wird noch eine lange Zeit dauern, bis diese (wenn überhaupt) einmal zu einem Land vereint sein werden. Diese Gebiete (geschätze 70 % des Landes) dürfen von Touristen nicht besucht werden, da es wegen den politischen Spannungen zu gefährlich ist. (Unvorstellbar, dass in einem Land mit knapp 2000 km Küstenlänge nur gerade 5 Strände für Touristen zugänglich sind…) In diesen Gebieten herrscht auch – wer hätte es anders gedacht – grosse Armut.

DSC_7713

Der Bevölkerung sieht man die Probleme nicht an: Überall wird gelächelt, die Menschen sind äusserst geduldig, tolerant und scheinen sehr zufrieden. Auf die Religion und bestimmte Traditionen wird in Myanmar besonderen Wert gelegt: Alt und Jung tragen mehrheitlich die „Longis“ (Stoff-Röcke), und Frauen und Kinder tragen sich noch heute als Kosmetik täglich eine ockerfarbene Paste einer speziellen Baumrinde ins Gesicht auf. Alles scheint noch sehr ursprünglich und echt. Die Buddhistischen Mönche, denen man täglich auf der Strasse begegnet, werden äusserst respektvoll behandelt. Sie müssen nie um Spenden betteln: Im Gegenteil, der „Geber“ ist dankbar, wenn er dem Mönch etwas spenden darf.

DSC_7182

Welchen Stellenwert der Buddhismus hat, zeigt sich auch an den unzähligen Klöstern, Tempeln und Pagoden, die überall zu sehen sind. Wohnt man nahe bei Klöstern, wird man teilweise Tag und Nacht ununterbrochen mit monotonen Gebeten aus Lautsprechern berieselt. Während Vero und ich am liebsten die Lautsprecher-Kabel durchgeschnitten hätten, scheint das die Buddhisten in keiner Art und Weise zu stören. Kriminalität gibt es in Myanmar so gut wie keine (und entsprechend fühlten wir uns immer sehr sicher): Auch dies ist höchstwahrscheinlich auf die Religion zurückzuführen.

DSC_6150

Auf unserer Reise durch Myanmar haben wir anfangs die klassische Touristenvariante gewählt: In Yangon, der ehemaligen Hauptstadt, besuchten wir all die wunderschönen Buddha-Statuen, Pagoden und Tempel. Das gleiche in Bagan: Die alte Tempel-Ruinenstadt ist, vor allem bei Sonnenauf- und Untergang, wirklich ein Highlight, das man auf keinen Fall verpassen darf.

DSC_5812

Der Inle-Lake mit seinen schwimmenden Gärten und den „mit einem Bein rudernden“ Fischern ist ebenfalls sehr reizvoll. Und die Stadt Mandalay (der Name Mandalay klingt doch einfach wundervoll!) ist eigentlich nichts Besonderes – es sei denn, man besucht die verschiedenen Vororte mit ihren wunderschönen Brücken, Tempeln und Pagoden.

DSC_6573

Und genau bei diesen Vororten, genauer gesagt in Sagaing Hill, sind wir „hängen“ geblieben. Mit Sabine und Katja, unseren zwei deutschen Reisefreundinnen, haben wir diese Vororte besucht und sind mehr oder weniger zufällig in einer Art Klosterschule für Waisenkinder und Kinder aus ärmsten Verhältnissen vorbeigekommen. Zum einen sind uns die zahlreichen kleinen lachenden Novizen und Nonnen in ihren weinroten und pinkfarbigen Robben sofort ans Herz gewachsen. Zum anderen haben wir sehr schnell erkannt, dass in dieser von einem buddhistischen Mönch geleiteten Schule wirklich sinnvolle und wichtige Arbeit geleistet wird: Über 2000 Kinder, die sonst keine Zukunft hätten, kriegen hier gratis ein Dach über dem Kopf, Verpflegung, und – das Allerwichtigste: Bildung! Um es kurz zu machen: Vero und ich haben beschlossen, für die verbleibenden zwei Wochen unseres Myanmar-Urlaubes in diese Schule zurückzukehren und hier in verschiedenen Bereichen, vor allem als Englischlehrer, mitzuhelfen. Und dies führte zum wohl schönsten und eindrücklichsten Abenteuer der bisherigen Reise! (Mehr dazu im Artikel „Tu Gutes und sprich darüber…“)

DSC_6481DSC_7351