…gleich 7 neue Artikel

(Para Español: mira los artículos mas abajo / for English: check the next articles below)

Indien ist eigentlich unbeschreiblich. Aber…

Wir laden Dich herzlich ein, uns auf unserer Indien-Reise zu begleiten. Obwohl dieses Land eigentlich unbeschreiblich ist, haben wir einige Erlebnisse der letzten sieben Wochen in sieben spannenden Artikeln beschrieben. Damit du die Übersicht behältst, hier eine Kurzbeschreibung (Die Artikel findest du im Menu unter „Artikel Indien“):

Artikel „Unterwegs in Süd-Indien Teil 2“: Auch die letzen 4 Wochen waren gefüllt von unvergesslichen Abenteuern und Begegnungen. Hier erfährst du, was wir zwischen Tigern, Teeplantagen und Tempeln so alles erlebt haben. (Teil 1 findest du auf der Startseite weiter unten.)

Artikel „Zu Besuch im grössten indischen Slum“: Armut, Elend, Hunger, Arbeitslosigkeit & Kriminalität… treffen diese Beschreibungen wirklich auf das Leben in den Slums zu? In diesem Artikel erfährst du, wie die Realität im Slum wirklich aussieht.

 Artikel „Fotos – ein Geben und Nehmen“: Es ist wirklich nicht einfach, ein Superstar zu sein! Wir sind es – und das schon seit sieben Wochen! Erfahre mehr über unseren Alltag im Blitzlichtgewitter…

Artikel „Ellora & Ajanta“: Spektakuläre Tempelruinen – einfach unglaublich! Eigentlich müssten diese beiden Höhlen in einem Satz mit Machu Pichu oder den Pyramiden von Ägypten genannt werden. Lass dich verzaubern…

Artikel „Im Zug durch Indien“: Nirgendwo sonst erlebt man Indien so intensiv wie im Zug. Eindrücke einer abenteuerlichen Fahrt im wohl populärsten Verkehrsmittel Indiens.

Artikel „Indien intensiv“: Der Alptraum jedes Reisenden: Als Patient im Ausland auf der Intensivstation. Ein (sehr persönlicher) Erlebnisbericht über Glück im Unglück.

Artikel „Zwangs-Ehen, Korruption und Abfall“: „Ja, wir lieben Indien!“, schrieben wir in unserem ersten Artikel über dieses Land. Das tun wir definitiv. Dennoch möchten wir die Augen vor den teilwiese erschreckenden Schattenseiten nicht verschliessen…

Artikel „Warum Indien“: Eigentlich wollte ich (Silvan) niemals nach Indien! Und auch das Schicksal schien dies um jeden Preis zu verhindern. Welche Hürden wir überspringen mussten, um endlich hierher zu kommen, erfährst du in diesem Artikel.

Um die Artikel zu finden:

Klicke im Menu auf „Artikel Indien“. Dort kannst du die entsprechenden Artikel auswählen. Eine Auswahl wunderschöner Fotos findest du unter dem Menu: Fotos Asien/Indien.

Beste Unterhaltung ist auf jeden Fall garantiert! Viel Spass beim Lesen!

Gefällt Dir unser Blog? Wir geben uns beide viel Mühe für die Homepage, Artikel und Fotos. Es würde uns riesig freuen, wenn Du unsere Website und unsere Artikel weiterempfiehlst… Danke!

Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns bei allen LeserInnen, Kommentatoren, Followers etc. für Eure Treue, Feedbacks und natürlich fürs Interesse danken!!!

Nach wie vor möchten wir „unsere“ Schule in Myanmar unterstützen. Zu diesem Zweck reisen wir Mitte März zum zweiten Mal nach Sagaing Hill. Weitere Infos dazu unter „Spende Schule Myanmar“ oder im Artikel „Tu Gutes und sprich darüber“ (zu finden unter „Archive“, Monat Dezember). Oder auf der Homepage, die wir für die Schule erstellt haben: http://www.aungmyaeoo.com

Die nächsten Artikel werden wir wahrscheinlich Mitte April publizieren. Keine Ahnung, wo wir dann gerade sind… Bleib dran!!!

Herzliche Grüsse,

Silvan & Veronica

DSC_3751

Viajando por el sur de India (2)

Entre tigres, templos y plantaciones de té

Auge in Auge mit dem Tiger...

Auge in Auge mit dem Tiger…

La fiera está a sólo 5 metros de nosotros: Nosotros la podemos mirar directamente a los ojos. Abre el hocico, y nos muestra sus temibles colmillos: Es un sentimiento indescriptible, el estar tan cerca de un tigre de Bengala …! Pero, lamentablemente, sólo en el zoológico en Mysore. Nosotros queríamos ver cómo se ven estos animales en realidad. Tres veces realizamos un safari en el parque nacional de Bandipur (al sur de la India). Y tres veces observamos ciervos, elefantes y otros animales hermosos. Pero los 100 tigres y leopardos se escondieron hasta el final en este Parque Nacional de 800 km2 de extension. Hubiera sido agradable el haberlos podido observar – pero todas las experiencias maravillosas que se nos ha permitido vivir durante nuestro viaje en India, compensan el tigre.

Wilde Elefanten, Bandipur-Nationalpark

Wilde Elefanten, Bandipur-Nationalpark

Por ejemplo, las innumerables plantaciones de té negro, blanco y verde alrededor de Munnar. Estas colinas, cubiertas de manchas verdes irregulares, forman un paisaje muy encantador, el cuál nos hechizó una y otra vez. Especialmente agradable fué, el poder compartir todos estas grandes impresiones con otras dos personas: desde hace más de tres semanas hemos estado viajando con Sebastián y Leah, los miembros más jóvenes de „nuestra pequeña familia“. Viajar en grupo es aún más divertido, aunque a veces las cosas no salen según lo planeado: Por ejemplo, decidimos visitar durante dos días un ashram, una especie de monasterio hindú, donde se vive de acuerdo a estrictas normas bajo la enseñanza de un gurú, rezando y meditando. Después de pocas horas, nos dimos cuenta de que este tipo de culto- no cumple con nuestras expectativas y el lugar es más un sitio de refugio para Indios sin hogar o viajeros occidentales completamente desarraigados que buscan respuestas a sus problemas. Un perfecto ejemplo era un joven, arrogante americano: Humildemente le pidió en público al Gurú una serie de sugerencias sobre cómo él podría ser una mejor persona. A pesar de la sabiduría de la „máxima autoridad“, nisiquiera llegó a entender que él podría llegar a ser mejor si trata a sus semejantes con respeto y aprende a devolver un saludo amistoso. Él es sólo un ejemplo de una especial raza humana, que encontramos allí.

Tal vez fué el karma por estarnos burlando sobre los ritos y la vida en el ashram, el que nos trajo una sorpresa negativa: Pocos días después de nuestra „salida“ del Ashram Silvan cayó enfermo y paró en la Unidad de Cuidados Intensivos de un hospital de la India. El diagnóstico fué „sólo“, una Pneumonía pero la situación no fué divertida. Estamos agradecidos que todo salió bien y sobre todo por el apoyo recibido por parte de nuestros amigos Sebastián y Leah.

Unsere Freunde Sebastian und Leah... über 3 Wochen haben sie es mit uns ausgehalten ;)

Unsere Freunde Sebastian und Leah… über 3 Wochen haben sie es mit uns ausgehalten 😉

India es religión: Aunque el culto de más de 3000 dioses, vacas sagradas, etc. ya nos tiene hasta la coronilla, aún nos llegan a fascinar los templos con cada visita. Fuego, humo, agua, flores, animales y todo tipo de cuerpos (intangibles para nosotros) nos ofrecen cada vez que un nuevo drama y espectáculo.

Después de casi 2 meses en India, ahora tenemos una sobredosis de monos: En todas partes uno encuentra estos animales! Inicialmente tomábamos muchas fotos y los encontrábamos lindos y divertidos, pero después de algunos encontronones los queremos lejos de nosotros! Una vez incluso tres monos asaltaron el bus en el cuál viajábamos ( los buses carecen de ventanas) y se llevaron todo lo que pudieron y solo quedaron pasajeros asustados. Y bueno a nosotros nos robaron de nuestra habitación del hotel una sandía la cuál pesaba unos dos kilos (!) y desde ahí les declaramos la guerra (Nadie se puede imaginar con que ganas nos quedamos! Monos de mierda !!

Blöder Affe mit UNSERER Melone!

Blöder Affe mit UNSERER Melone!

Eigentlich hätten WIR gerne diese Melone so genüsslich gegessen...

Eigentlich hätten WIR gerne diese Melone so genüsslich gegessen…

Una experiencia emocionante y única fué el haber asistido a una boda típica Hindú. Espontáneamente fuimos invitados a este evento y nos recibieron como invitados de honor. La pareja según tradición Hindú se ve por primera vez, la misma noche de la boda. En India, no es nada inusual que los matrimonios sean arreglados por los padres de los novios. Los matrimonios por amor no se produce sin el consentimiento de los padres de los novios y claramente existe un interés financiero. No es necesario mencionar que esto también puede traer problemas, ya que hay bandas que fijan un matrimonio para sacarles dinero a la familia de la novia. Y como sucede esto?? La familia de la novia debe pagar a la familia del novio una gran cantidad de dinero para que la hija pueda contraer matrimonio. Muchas veces son estas mujeres inocentes maltradas por las suegras, ya que ellas deben mudarse a la casa de la suegra después de la boda.

Mit dem Brautpaar

Mit dem Brautpaar

Y bueno dejando aparte las bodas, nosotros estamos muy agradecidos con nuestros nuevos amigos ( nuestra pequeña familia) por todos los lindos e innolvidables recuerdos . Este es definitivamente uno de los países más fascinantes, y con muchos contrastes en nuestro planeta. Es imposible escapar a la magia de India … O lo amas o lo odias. A nosotros nos encanta!

(Datos claves de la segunda parte de nuestro viaje en India: Hampi, Goa, Kalgot, Udupi, Cochin (Kerala), Munnar, Ooty, Bandipur, Mysore, Hassan [Belur y Halebid], Bagalore y finalmente Chennai).

DSC_3751

Unterwegs in Süd-Indien (Teil 2)

Von Tigern, Tempeln und Teeplantagen

Auge in Auge mit dem Tiger...

Auge in Auge mit dem Tiger…

Die Bestie steht nur gerade 5 Meter von uns entfernt: Wir können ihm direkt in die Augen sehen. Er öffnet den Mund, zeigt uns seine furchterregenden Reisszähne: Was für ein Gefühl, einem Tiger so nahe zu sein…! Aber leider nur im Zoo von Mysore. Wir wollten einfach nochmals sehen, wie diese Tiere denn ausgesehen hätten. Drei Mal waren wir auf Tiger-Safari im Bandipur-Nationalpark (Süd-Indien). Und drei Mal haben wir zwar Hirsche, Elefanten und andere schöne Tiere gesehen. Aber die rund 100 Tiger und Leoparden versteckten sich bis zum Schluss in diesem 800 km2 grossen Nationalpark. Es wäre zu schön gewesen – aber all die anderen wunderbaren Erlebnisse, die wir bisher auf unserer Indien-Reise machen durften, entschädigen mehr als genug für die versteckt gebliebenen Tiger.

Wilde Elefanten, Bandipur-Nationalpark

Wilde Elefanten, Bandipur-Nationalpark

Zum Beispiel die unzähligen Schwarztee-Plantagen in der Umgebung von Munnar. Sanft geschwungene Hügel, überzogen mit unregelmässigen grünen Flecken, formen ein äusserst liebliches Landschaftsbild. Wir können uns kaum satt sehen an dieser einzigarigen Landschaft. Besonders schön ist, dass wir all diese tollen Eindrücke mit zwei weiteren Menschen teilen dürfen: Seit über drei Wochen reisen wir mit Sebastian und Leah, den jüngsten Mitgliedern unserer indischen „Grossfamilie“. Zu viert macht das Reisen noch viel mehr Spass, auch wenn manchmal nicht alles nach Plan läuft: Zum Beispiel besuchten wir für zwei Tage einen Ashram, eine Art indisches Kloster, wo nach strengen Regeln nach den Lehren eines Gurus gelebt, gebetet und meditiert wird. Schon nach wenigen Stunden realisierten wir aber, dass diese sektenähnlichen Zustände überhaupt nicht unseren Vorstellungen entsprachen und mehr einem Heim für Obdachlose Inder oder völlig entwurzelte westliche Reisende entsprachen. Charakteristisch dafür war ein junger, arroganter Amerikaner: Demütig fragte er den Guru in der öffentlichen Fragestunde nach Ratschlägen, wie er ein besserer Mensch werden könne. Trotz den Weisheiten der „obersten Instanz“ schafft er es jedoch nicht einmal, seinen Mitmenschen mit minimalstem Respekt zu begegnen und einen freundlichen Gruss zu erwidern. Er ist aber nur ein Beispiel einer ganz eigenen abgehobenen Menschenrasse, der wir dort begegnet sind.

Schwarztee-Plantagen in Munnar

Schwarztee-Plantagen in Munnar

Vielleicht war es das schlechte Karma für unsere bösen Spötteleien über das Leben im Ashram, das uns eine negative Überraschung brachte: Nur wenige Tage nach unserer „Entlassung“ aus dem Ashram fand sich Silvan auf der Intensivstation eines indischen Spitals wieder. Die Diagnose war zwar „nur“ eine Lugenentzündung, trotzdem war die Situation alles andere als lustig. (siehe Artikel „Indien intensiv“.) Wir sind dankbar, dass alles gut ging und wir von unseren Freunden Leah uns Sebastian beste Unterstützung erhielten.

Unsere Freunde Sebastian und Leah... über 3 Wochen haben sie es mit uns ausgehalten ;)

Unsere Freunde Sebastian und Leah… über 3 Wochen haben sie es mit uns ausgehalten 😉

Indien ist Religion: Obwohl uns der Kult um die über 3000 Götter, heiligen Kühe usw. in der Zwischenzeit etwas zum Halse raushängt, ist es trotzdem noch immer faszinierend, indische Tempel zu besuchen. Feuer, Rauch, Wasser, Blumen, Tiere und alle möglichen (für uns unverständlichen) Rituale bieten jedes Mal ein neues Schauspiel und Spektakel.

Nach knapp 2 Monaten Indien haben wir nun auch eine Überdosis von Affen: Überall begegnet man diesen lästigen Biestern! Zückten wir anfangs noch bei jeder Begegnung die Kameras, sind wir nun froh, wenn sie uns möglichst auf Distanz bleiben! Mehrere Male mussten wir unsere Taschen oder Kameras vor ihnen in Schutz nehmen. Einmal stürmten sogar drei Affen unseren Reisebus (Fensterscheiben gibt es keine) und verliessen ihn erst wieder, nachdem sie genug Fressbares aus den Taschen der erschrockenen Passagieren entwendet hatten. Und seit sie einmal regelrecht in unser Hotelzimmer eingebrochen sind und uns eine zwei Kilo (!) schwere Wassermelone gestohlen haben, herrscht echter Krieg zwischen ihnen und uns. (Niemand kann sich vorstellen, wie sehr wir uns an jenem Tag auf diese Melone gefreut haben!!! Scheiss-Affen!!!)

Eigentlich hätten WIR gerne diese Melone so genüsslich gegessen...

Eigentlich hätten WIR gerne diese Melone so genüsslich gegessen…

Blöder Affe mit UNSERER Melone!

Blöder Affe mit UNSERER Melone!

Eine spannende Erfahrung war die Teilnahme an den Hochzeits-Feierlichkeiten eines indischen Brautpaares. Spontan wurden wir zu diesem Event eingeladen und als Gäste in aller Herzlichkeit empfangen und bewirtet. Was für ein schönes, buntes Erlebnis! Das Brautpaar ist sich an diesem Abend zum ersten Mal überhaupt begegnet. Für Indien nichts ungewöhnliches: Hochzeiten sind oft arrangiert und basieren weniger auf Liebe als auf finanziellem Interesse. Nicht nötig zu erwähnen, dass das auch Probleme mit sich bringen kann (siehe Artikel „Zwangs-Ehen, Korruption und Abfall“.)

Mit dem Brautpaar

Mit dem Brautpaar

Wir sind äusserst dankbar, für all unsere neuen Freunde („Grossfamilie“), und für die unvergesslich tollen Erlebnisse, die wir in Indien machen durften. (Danke Luke, Robert, Stefan, Sebastian & Leah!) Dieses kontrastreiche Land ist wohl etwas vom faszinierendsten, was unser Planet zu bieten hat. Es ist ein Ding der Unmöglichkeit, sich der Magie Indiens zu entziehen… Entweder man liebt es, oder man hasst es. Wir lieben es!

(Eckdaten des zweiten Teils unserer Reise: Hampi, Goa, Kalgot, Udupi, Kochin (Kerala), Munnar, Ooty, Bandipur, Mysore).

Through South India (Part 2)

Of tigers, temples and tea plantations

 

Auge in Auge mit dem Tiger...

Auge in Auge mit dem Tiger…

The beast is only 5 feet away from us: We can look him straight in the eye. He opens his mouth, showing us his fearsome fangs: What an exciting feeling, to be so close to a tiger…! But unfortunately only in the zoo of Mysore. We only wanted to see how these animals look in reality. Three times we were on tiger safari in Bandipur National Park (South India). And three times we have „only“ seen deer, elephants and other beautiful animals. But the 100 tigers and leopards were hiding from us until the end in this 800 km2 National Park. It would have been too good to see them – but all the other wonderful experiences we have been allowed to take so far on our trip to India, made up more than enough for the hidden tiger.

Wilde Elefanten, Bandipur-Nationalpark

Wilde Elefanten, Bandipur-Nationalpark

For example, the countless black tea plantations around Munnar. Rolling hills, covered with irregular green spots, forming a very charming landscape. We just could not get enough of this unique landscape. Especially nice was that we could share all these great impressions with two other people: for more than three weeks we’ve been traveling with Sebastian and Leah, the youngest members of our Indian „family“. Being in a group makes traveling even more fun, even if sometimes things do not work out as planned: For example, we visited for two days an ashram, a kind of Indian monastery, where people lived according to strict rules of a guru, spending their days praying and meditating. But just after a few hours, we realized that this cult-like states do not meet our expectations: Instead, it seemed to be very appealing to a uprooted Western travelers or very strange Indians. Characteristic of this was a young, arrogant American: He humbly asked the Guru in the public question round for suggestions on how he could be a better person. Despite the wisdom of the „highest authority“, he did not even make it to meet his fellow man with respect by answering a friendly greeting. He is just one example of a very own off-hook person, we encountered there.

Maybe it was the bad karma for our evil mockeries of the bizzare life in the ashram, which brought us a negative surprise: A few days after our „dismissal“ from the Ashram Silvan found himself in the ICU of an Indian hospital. The diagnosis was „only“ a pneumonia, but the situation was anything but funny. It was very helpful for me (Silvan) to have an experienced (and even very beautiful) nurse by my side. Finally, we are grateful that everything went well and we are grateful for Sebastians and Leahs support.

 

Unsere Freunde Sebastian und Leah... über 3 Wochen haben sie es mit uns ausgehalten ;)

Unsere Freunde Sebastian und Leah… über 3 Wochen haben sie es mit uns ausgehalten 😉

India is religious: Although we have had a little bit too much of the cult of the more than 3000 gods, sacred cows, etc. Nevertheless, it is still fascinating to visit Indian temples. Fire, smoke, water, flowers, animals and all sorts of (to us very strange) rituals offer every time a new drama and spectacle.

After almost 2 months India, we now have an overdose of monkeys: Everywhere one encounters these annoying beasts! With each encounter, we hide immediately our cameras and food, and we are happy if they stay as far away of us as possible! Several times we had our bags or cameras make them into custody. Once even three monkeys stormed our bus (as there are no windows) and had not left until they had stolen enough food from the pockets of frightened passengers. Once, they even have burgled literally in our hotel room and have a stolen a two kilograms (!) watermelon. Ever since, there is a real war between them and us. (No one can imagine how much we were looking forward to that melon that day!!! Stupid monkeys !!!)

Eigentlich hätten WIR gerne diese Melone so genüsslich gegessen...

  Eigentlich hätten WIR gerne diese Melone so genüsslich gegessen…

Blöder Affe mit UNSERER Melone!

Blöder Affe mit UNSERER Melone!

An exciting experience was to attend the wedding ceremony of an Indian bride and groom. Spontaneously we were invited to this event and warmly received as guests. What a beautiful, colorful experience! The wedding-couple met this evening for the first time ever. For India, nothing unusual: Weddings are often arranged and driven less by love than financial interest. No need to mention that this can also bring problems.

Mit dem Brautpaar

Mit dem Brautpaar

Antother issue in India are the rights oft he women: Often, unmarried women are not allowed to leave their homes ater 6pm. Som young Indian women told us even about violence against them by their drunken husbands. Fortunately, the situation is getting better and better and a change is in sight. But it will take time – especially in the countryside.

We are extremely grateful to all our new friends („Indian family“), and for the great memorable experiences that we were allowed to do in India. Thanks Luke, Robert, Stefan, Leah & Sebastian. This contrastful country is probably one of the most fascinating that our planet has to offer. It is just impossible to escape the magic of India … Either you love it or you hate it. We love it!

(Key data of the second part of our trip: Hampi, Goa, Kalgot, Udupi, Cochin (Kerala), Munnar, Ooty, Bandipur, Mysore).